Folge mir:
ordnung-machen-declutter

9 ultimative Tipps wie du richtig Ordnung machst

Du willst es zu Hause schön, ordentlich und sauber haben?

Das mit dem Ordnung machen ist so eine Sache. Das mit dem Ordnung halten noch viel mehr. Oft fällt es dir relativ einfach, oft versinkst du nach kürzester Zeit wieder im Chaos. Putzen, Ausmisten und Aufräumen gehört nicht zu unseren Lieblingsbeschäftigungen, doch leider muss es trotzdem sein.

Befreiungsaktion

Ausmisten kann außerdem Wunder bewirken. Sich von alten, unnützen Dingen zu trennen und Ballast abzuwerfen hat etwas wahnsinnig Befreiendes. Du glaubst mir nicht? Versuche es doch mal. Nicht erst mit Jahreswechsel, wo es „in“ ist, auszumisten und gute Vorsätze zu schmieden. Nein, auch nicht erst im Frühjahr, wenn du meinst, dass der obligatorische Frühjahrsputz notwendig ist. Fange heute noch damit an und du wirst sehen, wie glücklich und zufrieden es dich macht. Davon weiß auch Edith ein Lied zu singen, die ihre persönliche Geschichte mit mir geteilt hat.

Du weißt nicht, wie du an die Declutter-Sache herangehen sollst? Dann lies weiter.

Blogparade – tolle Tipps von anderen Bloggern

Ich habe im September hier über meine große Declutter-Aktion zu Hause berichtet. Im Zuge dessen ist mir auch die Idee zu einer Blogparade gekommen, an der 12 großartige Blogger-KollegInnen teilgenommen haben. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle!

Kurze Info für meine Leser, die mit der Bloggerei nicht so viel am Hut haben: eine Blogparade ist eine Aktion von Blogger für Blogger. Dabei gibt ein Blogger ein Thema vor und alle teilnehmenden Blogger schreiben einen Blogbeitrag dazu auf ihrer Seite und verlinken sich dabei mit dem Initiator. Das ist eine schöne Möglichkeit, um neue Blogger/Blogs kennen zulernen, sich auszutauschen und sich dabei auch noch im Google-Ranking etwas Gutes zu tun. Um Blogparaden bekanntzumachen, gibt es z.B. die Seiten www.blogparaden.de und blog-paraden.blogspot.com

So, und das sind die Tipps zum Decluttern aus meiner ersten Blogparade.

  1. mache Ordnung mit System

    Vor allem wenn du ein ganzes Haus ausräumen und dann wieder einräumen musst, ist das unbedingt notwendig. Dazu ist es am Geschicktesten, den Bestand zu analysieren, zu kategorisieren und auf diverse Listen aufzuteilen, so Doris von Meine Sicht der Welt.
    Wie das genau mit dem Kategorisieren funktioniert, erklärt dir Daniel ganz toll: „Take or Toss“ – das sind dabei die einzig beherrschenden Begriffe. Was nicht benötigt wird oder schon seit Ewigkeiten nicht mehr in Verwendung ist: Toss. Wegschmeißen. Entsorgen. Ohne Kompromisse. Daniel beschreibt außerdem, wie wichtig das Ausmisten für die eigene Persönlichkeitsentwicklung ist. Ja, denn Ordnung machen kann dir auch dabei helfen, dein Chaos im Kopf zu beseitigen, Ängste und Schüchternheit zu überwinden und neue Wege zu dir selbst zu finden.


entrümpeln-mit-system

  1. Gehe nach dem Urlaub ans Ausmisten

    Den Elan und die neue Tatkraft, die im Urlaub zu dir zurückgekehrt sind, nutzt du am besten gleich für das Ausmisten. Setze dir dabei kleine Ziele: nimm dir z.B. jeden Monat einen Raum zum Entrümpeln vor. Oder am Samstagnachmittag nur einen Schrank, aus dem dir beim Öffnen schon alles entgegenkommt. Feiere diese „Etappenziele“ dann auch gebührend. Sei stolz darauf, dass du dich dazu durchgerungen hast. Diese Tipps und noch weitere findest du bei Nessa vom Autorenexpress

    ordnung-machen

  2. Bewahre Dateien und Notizen in Cloud-Lösungen auf

    Marcel hält Notizen, PDF´s , Skizzen und interessante Web-Artikeln mit der App Evernote fest. Diese kannst du auf dem Handy, PC und Tablett installieren. Die Daten werden dabei überall synchronisiert, somit geht auch nichts verloren. Alternativ dazu gibt es auch Microsoft Onenote oder die Google-Notizen

    ordnung-arbeitsplatz

  1. Organisiere deine Emails & Dateiordner in gleicher Form

    Sebastian hat dazu folgende Methode entwickelt: Bilde im E-Mail-Postfach zehn Hauptordner zu deinen wichtigsten Kategorien. Diese Hauptordner spiegeln sich dann auch in den Ordnern auf dem Computer wieder: Zum Beispiel Fotografie als E-Mail-Ordner, aber auch als Hauptordner unter Eigene Dateien. Datei-Dublikate, die in mehrere Kategorien fallen, vermeidest du, indem du Verknüpfungen erstellst. So gewährleistest du, dass es nur 1 Version der Datei gibt, und dass diese auch mittels Suchfunktion gefunden werden kann.

Dateien-ordnung-machen

  1. Hilf dir mit Do-it-Yourself-Ideen

    Schnelle DIY-Hacks sind nicht jedermanns Sache. Aber du kannst es ja trotzdem einmal versuchen! Ein wenig Kreativität tut dir vielleicht ganz gut, um den Kopf frei zu bekommen. Und auch, um etwas Nützliches zu schaffen, womit du zukünftig Ordnung halten kannst. Eine Pinnwand für offene Rechnungen oder ein schöner Schmuckständer? Pink  Mint zeigt, wie es geht http://www.web199.s83.goserver.host/2016/10/07/die-diy-5-minuten-pinnwand/

  1. Entsorge Kleidung nachhaltig

    Wenn du denkst, dass der Altkleidercontainer der einzige Weg ist, um gebrauchte Kleidung zu entsorgen, dann liegst du falsch. Den die Altkleider-Mafia agiert mittlerweile flächendeckend und Kleider, die eigentlich einem guten Zweck dienen sollten sind oft Teil krimineller Machenschaften. Alternativ dazu sind Kleidertauschpartys mit Freundinnen, oder Kleiderspenden direkt bei sozialen Einrichtungen abzugeben. Upcycling von Dingen liegt voll im Trend! Hauche deinen guten Stücken neues Leben ein, indem daraus Stofftiere, Taschen, Decken, Teppiche und anderen Wohnaccessoires werden. Inspiration dazu liefert Alex von Live Life Green.

DIY-declutter-home

  1. Lebe minimalistischer

    Für jedes neue Stück muss ein altes weichen. Sandra zeigt wie es geht: auf Gesund Lecker Fit erklärt sie, was Minimalismus und Ausmisten miteinander zu tun haben und gibt auch Tipps zum Upcycling  (Wiederverwertung von Gegenständen).

    Auch Walter, der beruflich als Feng-Shui-Berater tätig ist, weiß, dass Entrümpeln wichtig für Feng-Shui ist. Für den Qi-Fluss ist Bewegungsfreiheit in Räumen enorm wichtig. Deshalb sollte alles was kaputt oder nicht in Gebrauch ist oder schlechte Erinnerungen in dir hervorruft nicht notwendig. Entsorge es am besten heute noch.

 

lebe-minimalistisch

  1. Bleibe organisiert

    Ganz wichtig nach dem Aufräumen und Ausmisten ist für dich, dass es auch so lange wie möglich so bleibt. Wie du dir dabei selbst helfen kannst, zeigt Sunray auf ihrem Blog. Sunrays Seite ist ein Eldorado für Ordnungs-Freaks. Hier erfährst du auch, wie du deinen Kleiderkasten ausmistest, eine Capsule Wardrobe baust oder generell „Tabula rasa“ zu Hause machst.

     

    capsule-wardrobe

  1. Putze richtig

    Ja zum Ausmisten und Ordnung machen gehört auch das Putzen dazu. Und wenn du im Herbst nicht mehr Zeit und Lust dazu hast, dann wirst du dich wohl spätestens im Frühling damit befassen müssen. Dazu gibt Johanna vom Magazin Lifestyle im Haushalt ein paar tolle Tipps


ordnung-beibehalten-zu-hause

Unendlich viele Tipps zu diesem Thema findest du auf Pinterest. Ich habe mir da z.B. ein eigenes Board angelegt, das ich auch ständig erweitere. Folge mir auf Pinterest und du bleibst auch so ständig auf dem Laufenden.

Danke an Lexa und Alexander, die auf Ihren Seiten auf meine Blogparade aufmerksam gemacht und mich so ganz lieb unterstützt haben.

Sind ein paar tolle Tipps für dich zum Thema Ordnung machen, Ausmisten, Aufräumen (Declutter) dabei? Was sind deine Geheimtipps, die du verraten kannst? Ich freue mich über deinen Kommentar.

Bloggst du auch und du hast einen passenden Beitrag dazu? Dann verlinke ihn in den Kommentaren!

Alles Liebe,

Anita-schriftzug

 

 

 

 

 

 

Die Fotocredits zu diesem Beitrag stammen von https://unsplash.com/

 

Merken

Merken

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Vielleicht magst du auch das...

5 Kommentare

  • Antworten Stefanie | Comfortzoneless

    Liebe Anita,
    mensch, da sind tolle Gedanken von deinen BloggerkollegenInnen zusammen gekommen. Ballast abwerfen – ein Ziel, dass für mich richtig Spaß macht, zu verfolgen. Vor allem, wenn man Resultate erkennt und eine positive Veränderung merkt.
    Sehr spannend finde ich auch, aus alten Gegenständen neue zu machen, aufzuwerten und damit kreativ zu werden. So schätzt man ein Gut nach der Wiederverwertung doch umso mehr und man sagt Nein zur Konsumwirtschaft.
    Dein Beitrag hat mich dazu inspiriert, das Thema Feng Shui wieder aufleben zu lassen. Vor Jahren hatte ich mich damit beschäftig, aber dann den Faden verloren.

    Danke für die tolle Zusammenstellung und viele Grüße,
    Stefanie

    25. November 2016 at 19:42
    • Antworten gailtalontour

      Hallo Stefanie! Danke für deinen lieben Kommentar! Die Blogparade war sehr spannend für mich,weil da so viele interessante Ansätze dabei waren. Ich bin auch total vom Upcycling begeistert und finde, dass jeder Mensch etwas zu einem nachhaltigeren Leben beitragen kann/muss. Mit Feng Shui kenne ich mich leider gar nicht aus – würde mich aber freuen, in Zukunft mehr darüber auf deiner Seite zu lesen ? Viele liebe Grüße!

      29. November 2016 at 7:59
  • Antworten DoSchu

    Super Ergebnis!Tja und wer diese gesammelten Tipps regelmäßig beherzigt – besonders das “lebe minimalistischer”, hat im Falle des Umziehens auch nicht so viel zu tun 🙂 Dazu passt ergänzend mein Beitrag über Loslassen & Ballast abwerfen für einen Umzug, den ich jüngst geschrieben habe: https://2go2-mallorca.eu/2016/09/30/umzug-tipps-mallorca/ Wer schon im

    9. November 2016 at 17:06
    • Antworten gailtalontour

      Danke für dein Feedback, liebe Doris! Jaaaa ich bin auch innerhalb kürzester Zeit 3x umgezogen – ich weiß warum weniger oft mehr ist 😉 GLG

      9. November 2016 at 17:57

    Hinterlasse eine Antwort