Folge mir:

Essen & Trinken auf Madeira

Madeira, die Insel des ewigen Frühlings ist ein wahres Natur- und Wanderparadies, auf der ich eine Woche Wanderurlaub mit Wanderfreunden verbracht habe. Die Insel verzaubert mit mystischen Orten, üppiger Vegetation und landschaftlicher Vielfalt. Ein absolutes Highlight auf Madeira ist jedoch die Kulinarik. Bevor es Beiträge zum Wanden auf Madeira hier auf meinem Blog geben wird, möchte ich dir erzählen, welche Spezialitäten du auf der Blumeninsel keinesfalls verpassen darfst.

Die Insel Madeira liegt 951 km südwestlich von Lissabon im Atlantischen Ozean und ist eine autonome Region des portugiesischen Festlandes. Der portugiesische Einfluss auf die madeirische Küche ist unverkennbar. Dennoch gibt es einige Spezialitäten, die ganz typisch für Madeira sind und die jeder Besucher der Insel unbedingt probieren muss.

Fisch ist der Hauptdarsteller auf Madeira

Vorspeisen

Üblicherweise wird Brot eingestellt, das typische Bolo do Caco. Manchmal gibt es aber auch kleine Teller mit Oktopus-Salat, oder Oliven mit Pinienkernen.

 

Madeira_Essen

Oktopus Salat

typische Vorspeise Madeira

Oliven mit Pinienkernen

Bolo do Caco

Unser aller absoluter Favorit auf unserer Wanderreise war dieses Fladenbrot mit Knoblauchbutter. Es wird aus Süßkartoffeln, Mehl, Hefe, Wasser und Salz hergestellt und auf einer Steinplatte gebacken. Vor allem nach langen Märschen haben wir uns richtig auf das Brot gestürzt, das auch schnell sättigt.

Knoblauchbrot Madeira

Bolo do Caco

Suppen und Eintöpfe

Die „Cocina madeirense“ ist auch bekannt für deftige Suppen und Eintöpfe. Klare Suppen werden hier fast gar nicht angeboten sondern eher Cremesuppen aus Süßkartoffeln, Karotten, Kohl oder Gemüse-Allerlei.

deftige Cremesuppe

Suppe mit Süßkartoffeln

Suppe mit Ei Madeira

Cremesuppe mit Ei

Echte Liebhaber von Fisch und Meeresfrüchten dürfen sich eine frische Caldeirada de Peixe nicht entgehen lassen. Dieser Fischeintopf besteht aus Muscheln, Langusten, Fischstücken, Krabben, Kartoffeln, Paprikastücken und Zwiebeln.

Fischeintopf Madeira

Nach der Suppe geht es deftig mit einer Hauptspeise aus Fisch oder Fleisch weiter.

Hauptgang

Espada

Der schwarze Degenfisch lebt in bis zu 1.700 m Tiefe im Atlantik zwischen den Bermudas, Neufundland, Island und Madeira. In den tiefen Gewässern ist der schwarze Degenfisch kupferfarben. Erst beim Fang bekommt er durch die rasche Druckveränderung seine schwarze Farbe. Gefischt wird er mit Angeln mit einer Leine von 1500 m Länge. Dieser Fisch wird ausschließlich auf Madeira gefangen und als Speisefisch angeboten.

Espada Fischmarkt Madeira

Degenfisch am Markt in Santa Cruz

Serviert wird er traditionell als Espada com Banana, also mit Banane oder aber auch als Espada com Vinho e Alhos, das ist mit Knoblauch auf Weinsauce. Zum Espada werden Salat, Kartoffeln und Milho frito gereicht. Diese köstlichen Würfel sind gebratene oder frittierte Polentastücke.

Espada-mit-Banane

Espada com Banana

Leckeren Espada gibt es bei Papa Manuel do Lido in Funchal (Praceta do Lido, Promenade, Funchal) oder im Höhlenrestaurant Grutas do Faiol in der Nähe von Santana.

Restaurant Grutas

Espetada

Auch Fleisch-Liebhaber kommen auf der Insel im Atlantik nicht zu kurz. Das beste und berühmteste Gericht ist der Fleischspieß Espetada. Das Fleisch wird auf einem Eisenspieß gegrillt und mit einer leckeren Marinade aus Knoblauch, Salz, Lorbeer und Öl gewürzt. Den Espetada gibt es als Rindfleisch-Spieß mit Filetstücken oder als Hühnerspieß (Espetada de Frango). In den Lokalen gibt es eigene Eisengestelle, wo der Spieß aufgehängt wird.

Espetada

Viele ausgezeichnete Espetada Restaurants gibt es in Estreito de Camara de Lobos, aber auch in der Altstadt von Funchal haben wir bei Venda da Donna Maria (Rua de Santa Maria 51) leckeren Espetada gegessen. Als Beilagen werden auch wieder die Polentawürfel, Pommes und Salat gereicht.

 

Salat Beilage

Restaurant Altstadt Funchal

Venda da Donna Maria

Bife de atum

Neben dem Degenfisch werden auf Madeira auch sehr viele Thunfisch-Steaks gegessen. Dieser wird gegrillt und mit einer typischen Madeira-Sauce aus Wein und Knoblauch aufgetischt. Auch zum Thunfisch gibt es Salat, Kartoffeln oder die Milho fritos (Würfel aus Maismehl). Wir haben diesen köstlichen Thunfisch in Porto da Cruz im Restaurant Praça do Engenho in Porto Cruz und bei Papa Manuel do Lido in Funchal (Praceta do Lido, Promenade) gegessen. Beide Lokale sind sehr empfehlenswert.

Tuna-Steak-Madeira

Bife de atum

Restauranttipp Madeira

Restaurant Praça do Engenho in Porto Cruz

 

Dessert und Getränke

Als Sombresa (Nachspeise) gibt es oft Karamellcremes wie die Leite Creme oder den Pudim Flan. Wer es gerne “zimtig” mag, der wird den Arroz Doce lieben. Eine typische Süßspeise (die wir allerdings nur zum Rum getrunken haben) ist der Honigkuchen Bolo do Mel. Diesen gibt es auch in den Geschäften und Souvenir-Läden überall zu kaufen. Nach dem Essen gibt es eine Bica, das portugiesische Pendant zum italienischen Espresso.

Arroz Doce

Honigkuchen Madeira

Bolo do Mel

Getrunken wird zum Essen natürlich Wein, meist vom Festland. Es gibt köstliche, fruchtige Weißweine, am besten hat uns der “Vinho Verde” geschmeckt. Der bekannte Madeira-Wein fungiert als Aperitif oder Digestif, schmeckt sehr süß und erinnert an den Geschmack von Sherry.

Vinho Verde

Ein weiteres Getränk auf Madeira ist natürlich auch Poncha, eine Mischung aus Zuckerrohschnaps, Zitronensaft und Honig (klassisch), es gibt auch andere Variationen. Mehr als zwei dieser Poncha verträgt man aber kaum, der haut nämlich ganz schön rein. Die urigste Poncha-Bar auf Madeira ist die Taberna da Poncha in Serra d’Agua im Ribeira Brava. Hier werden die Früchte für den Poncha per Hand zerstampft und das Rumgetränk frisch gemixt.

Poncha Digestif auf Maidira

Taberna in Serra d’Agua

Ginja ist ein typischer Likör, der aus Kirschen hergestellt wird. In den meisten Bars im Hinterland wird selbst gemachter Ginja ausgeschenkt, der etikettenlos griffbereit hinterm Tresen steht.

Ginja Kirschlikör

 

Warst du schon einmal auf Madeira? Was hat dir dort am besten geschmeckt? Welche Speisen kannst du noch empfehlen? Ich freue mich über deine Kommentare.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Vielleicht magst du auch das...

4 Kommentare

  • Antworten Sabrina

    Oooh sieht das lecker aus! Da schmeckt man fast direkt den Urlaub, nur beim Anschauen deiner Bilder 🙂 scheint, als hättest du die Zeit da echt genossen 🙂

    Alles Liebe,
    Sabrina

    12. April 2017 at 19:14
    • Antworten Anita

      Hallo liebe Sabrina, die Reise war ein absolutes Highlight 🙂 Viele liebe Grüße nach Salzburg :*

      13. April 2017 at 8:03
  • Antworten Marion Rotter

    Das sieht ja alles wieder hinreissend aus! Noch was Gutes: in Madeira nimmt man nicht zu. Zu viel ist man unterwegs, oder? Jedenfalls habe ich da sogar abgenommen, ständig auf den Beinen :-))) Bin schon gespannt auf deinen Bericht über die Insel. VLG Marion

    12. April 2017 at 18:07
    • Antworten Anita

      Liebe Marion, ich hab zwar nicht zugenommen – aber weniger zeigt die Waage trotz täglichen 5-Stunden-Wanderungen auch nicht an 😉 zu gut waren Wein und Poncha. LG, Anita

      13. April 2017 at 8:01

    Hinterlasse eine Antwort