Folge mir:
Speck Genuss Gailtal

Lerchenhof: Erlebnis Gailtaler Speck

Ich habe Hans im Glück kennengelernt und “richtig Schwein” gehabt. Hans ist aber nicht so blöd wie der Hans aus Grimms Märchen. Er hat sein Schwein nämlich behalten und anstatt es gegen eine Gans zu tauschen, stellt er daraus das köstlichste Produkt her, was Kärnten zu bieten hat: den Gailtaler Speck g.g.A. (geschützte geografische Angabe). Und warum ich “Schwein gehabt” habe? Weil ich Hans Steinwender über die Schulter schauen durfte und in die Tradition der Herstellung des urspunggeschützten Gailtaler Specks g.g.A eingeführt wurde. Und diese herrliche Spezialität dann auch noch verkosten durfte.

Speckverkostung-Lerchenhof-Hermagor

Vier Sorten Speck in der Verkostung

Der Lerchenhof: Traditionsbetrieb ist offen für neue Ideen

Hans Steinwender ist Schlossbesitzer, Landwirt und ein “Tüftler”. Allen voran ist er aber ein Mensch, der sehr viel Wert darauf legt, alten Traditionen neues Leben einzuhauchen. Er betreibt mit seiner Frau Gerhild das Schlosshotel Lerchenhof in Untermöschach bei Hermagor. In der Küche wurde immer schon auf die Verwendung regionaler Produkte Wert gelegt. Als Küchenchef gibt nun Sohn Johann den Ton an, der viele Jahre weltweit als Koch unterwegs war. Er hat mit seinem Papa die Idee der “Null-Kilometer-Philosophie” geboren. Johann hat sich voll und ganz der Slow Food Bewegung verschrieben, die das “Lebensmittelhandwerk” fördert. Statt industriell erzeugter Waren werden regional-typische Lebensmittel aus kleinen und bodenständigen Betrieben verwendet.

Lerchenhof Hermagor

Der Lerchenhof

Steinwender-Lerchenhof

Hans Steinwender (li.) mit Sohn Johann (re.)

Slow Food Konzept

Diese Philosophie wurde vom Piemonteser Carlo Petrini begründet. Diese norditalienische Region gilt als Wiege und Hochburg der Slow-Food-Bewegung. Hier findet auch alle 2 Jahre eine wunderbare Slow Food Messe statt. Meine Lieben Bloggerkolleginnen Verena und Claudia haben sie 2016 besucht und darüber auf ihren Blogs berichtet.
Geht es nach Petrini, so müssen Lebensmittel gut, sauber und fair sein. Neben einem hervorragenden Geschmack wird also darauf geachtet, dass die Produkte ökologisch (aber nicht zwingend biologisch) hergestellt werden und der Produzent auch einen fairen Preis dafür bekommt. Weltweit gibt es mittlerweile schon rund 100.000 Mitglieder der Slow-Food-Bewegung in 130 Ländern.

Slow Food Travel Kärnten

Das Kärntner Gailtal ist weltweit die erste Slow Food Travel Region. Dahinter steckt ein Pilotprojekt, welches es Genussreisenden ermöglicht, den Produzenten über die Schulter zu gucken und nicht nur meine wunderschöne Heimat kennen lernen zu können, sondern auch die Menschen, die hinter den Produkten stehen. Slow Food Travel ermöglicht eine Reise in das köstlichste Eck Kärntens, wo du vom Brotbacken bis zum Bierbrauen alles miterleben darfst. Alle Infos über die Betriebe des Conviviums Alpe Adria gibt es auf der Webseite der Slow Food Travel Alpe Adria.

Slow Food Travel Erlebnis Speck

gelebte Regionalität, Achtsamkeit und Nachhaltigkeit

Während ich also Hans so lausche, wie er liebevoll von der Geschichte des kleinen Schlosses und seiner Unternehmensphilosophie erzählt, kommt mir immer wieder ein Begriff in den Sinn, der sein ganzes Tun umfasst: Achtsamkeit. Diese innere Einstellung, alles bewusst wahrzunehmen, was einem begegnet. Die Bereitschaft im Hier und Jetzt zu leben, dem Moment Aufmerksamkeit zu schenken und bewusst zu genießen.

Steinwender-Lerchenhof

Bei Familie Steinwender steht ein liebevoller Umgang mit den Produkten und Lebensmitteln an oberster Stelle. Die Steinwenders kennen alle 65 Lieferanten und Produzenten und wissen über die Herkunft ihrer Produkte und Zutaten bestens Bescheid. Regionalität ist hier gelebte Selbstverständlichkeit. Die Liebe zum Detail wird auch so an die Gäste weitergegeben und kommuniziert. Jeder Gast hat die Möglichkeit, sich selbst davon zu überzeugen. Eine eigene “Spielwiese des guten Geschmacks” ziert als Wandgemälde das Restaurant und informiert die Gäste über alle Lieferanten des Lerchenhofs.

Produkte-regional-kaufen

regionale-Lieferanten-Lerchenhof

die Gäste des Lerchenhofs können sich über jeden regionalen Lieferanten informieren

 

Die Bewirtschaftung von Grund und Boden erfolgt in genauer Abstimmung mit der Speisekarte. Gekocht wird saisonal mit regionalen Zutaten. Bei der Speckproduktion wird alles dahingehend optimiert, dass jedes Teil vom Schwein verwertet werden kann. Der Speck von Familie Steinwender erfüllt alle strengen Auflagen eines EU-geschützten Qualität-Produktes.

Speck in der Selchkammer

Ein Ferkelring garantiert, dass die Schweine ausschließlich aus dem Gailtal stammen. “Gib dem Produkt Zeit” ist das wichtigste Credo von Hans. Seine Ferkel reifen langsam heran, bis sie nach 10 – 12 Monaten das Schlachtgewicht von ca. 160 – 200 kg erreicht haben. In dieser Zeit bekommen die Tiere nur Gerste, Mais, Gras und Heu, zu fressen, was alles aus der Landwirtschaft von Familie Steinwender stammt. Die Schweine verbringen ein glückliches Leben im Stall bevor sie im eigenen Schlachthof von Familie Steinwender weiterverarbeitet werden. Hier gibt es keine kilometerlangen, grausamen Tiertransporte für die Schweinderln.

Schweine-Stall-Gailtal

Futter-Schweine

Die verschiedenen Speckteile werden mit Kräutern aus der Region und Meersalz gewürzt bevor sie für ein paar Wochen ins Surbad kommen. In der hauseigenen Selchkammer wird der Speck dann 2 bis 4 mal über Buchenspäne geselcht. Das spezielle Klima im Gailtal mit der hohen Luftfeuchtigkeit und dem mediterranen Einschlag sorgt für die besondere Geschmacksnote unserer regionalen Köstlichkeit. Das wichtigste dabei ist die Wiederentdeckung der Langsamkeit. Gut Ding braucht Weile, und so reift der Speck im Lerchenhof 6 bis 8 Monate, bis er angeschnitten werden kann.

Führung-Stall-Gailtal

Hans führt uns durch seinen Schweinestall

Selchen-Gailtaler-Speck

Hans erklärt die Feinheiten beim Selchen

Osso Collo Lerchenhof

neben Speck werden auch Osso Collo und Würste selbst produziert

Schwein gehabt: Verkostung des Gailtaler Specks

Im Anschluss an die wunderbare Geschichte rund um die Speckproduktion und die Hofführung von Hans habe ich echt “Schwein gehabt”. So heißt nämlich der Slow-Food-Travel Baustein beim Lerchenhof. Hier darf die Verkostung unseres Gailtaler Kulturgutes natürlich nicht fehlen. Und spätestens da bekommst du auch den Tüftler Hans zu spüren/schmecken. Neben dem traditionellen Gailtaler Speck g.g.A gibt es auch noch seinen Wurzelspeck (gebraten), Heuspeck (mit Wiesenkräutern) und Weinspeck (mit zarter Wein-Note) als krönenden Abschluss. Bis zur Vollendung der Geschmacksnoten hat er oft jahrelang an den Sorten getüftelt. Jede Sorte ist eine echte Herzensangelegenheit von Hans.

Slow Food Travel Baustein Speck

Gailtaler Speck

Verkostung der verschiedenen Specksorten

Wenn du also einen echten und perfekten Gailtaler Speck g.g.A. verkosten möchtest, und dich auch noch interessiert, wie dieser genau hergestellt wird, dann musst du Familie Steinwender am Lerchenhof besuchen. Ganz toll finde ich auch sein Angebot “Faszination Speck”, das im Frühling und Herbst buchbar ist. Hier kannst du in 3 Tagen gemeinsam mit Hans deinen eigenen Speck herstellen, den du dann nach der Reifezeit frei Haus geliefert bekommst.

Speck-Gailtal-Kärnten

Schnaps

hausgemachter Wiesenkräuterschnaps

 

Jedes Jahr am ersten Juniwochenende findet übrigens das legendäre Gailtaler Speckfest in Hermagor statt. Ein echtes Erlebnis für Genuss-Reisende und Fans von Speck, Frigga & Co.

Ich hoffe, ich konnte dir den Mund auf unsere Kärntner Spezialität, den Gailtaler Speck g.g.A wässrig machen und du wirst vielleicht sogar einmal deinen eigenen Speck mit Hans bei uns im Gailtal herstellen?

Alles Liebe, Anita

 

Der Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Familie Steinwender vom Lerchenhof bei Hermagor.
Herzlichen Dank für die Einladung zum Slow Food Travel Erlebnis “Schwein gehabt”.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Vielleicht magst du auch das...

2 Kommentare

  • Antworten Verena

    Liebe Anita,
    Ein toller Beitrag. Nächstes Jahr kommst mit nach Mailand! Soooo schön dort. Wunderbares Ambiente in historischer Umgebung. Wahnsinn!
    Bussi, Verena (www.verenakocht.at)

    25. Mai 2017 at 7:01
    • Antworten Anita

      Liebe Verena! Das hört sich ganz toll an! Das machen wir 🙂 Viele liebe grüße nach Wien
      !

      25. Mai 2017 at 7:06

    Hinterlasse eine Antwort