Folge mir:

Ein (Schlemmer-)Wochenende in Göteborg

Göteborg

Ich habe Ende Oktober 2015 gemeinsam mit meiner Freundin Andrea ein Wochenende in Göteborg verbracht. Vielfach wurde ich nach meiner Rückkehr gefragt, was man in Göteborg machen, anschauen und erleben kann. Ich hoffe, dass ich mit diesem Blogpost eine Antwort auf diese Fragen geben kann.

göteborg

2 Mädels on tour in Göteborg

Unsere Reise nach Schweden hat sich kurzfristig und unverhofft ergeben. Wir wollten eine Studienfreundin von uns besuchen, die in Jönköping ein Auslandssemster verbracht hat. Nachdem wir unsere Reise fixiert hatten, hat es  sich dann aber leider so ergeben, dass Silvia zum gebuchten Zeitpunkt schon wieder auf dem Heimweg war. Nichtsdestotrotz haben wir wieder ein tolles Mädels-Wochenende – dieses Mal im hohen Norden – verbracht.

Infos zu Göteborg

Göteborg ist mit ca. 530.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Schwedens und verfügt über den wichtigsten (eisfreien) Frachthafen Skandinaviens, der auch von vielen Passagierschiffen angesteuert wird.  In Göteborg ist der Sitz der Reederei STENA Line, deren Fähren direkt von Kiel nach Göteborg verkehren, wodurch die Stadt im Westen Schwedens in 14 Stunden zu Wasser erreichbar ist. Autofans wissen:  in Göteborg ist das Headquarter des Autokonzerns VOLVO, der zugleich der größte Industriebetrieb in der Region ist.

Göteborg hat zwei Flughäfen: den internationalen Flughafen Landvetter im Osten der Stadt und Säve im Norden, der hauptsächlich von Billigairlines angesteuert wird. Wir sind mit der Lufthansa von Graz via Frankfurt nach Göteborg Landsvetter geflogen. Mit dem Flughafenbus Flygbussarna gelangt man schnell und unkompliziert in 35 min. direkt vom Airport in das Stadtzentrum zur Centralstation (Hauptbahnhof).

gothenburg-logo

Das Göteborg-Logo im Hafen

Untergebracht waren wir im schicken Clarion Hotel Post, einem neuen Designhotel im Herzen der Stadt, direkt gegenüber vom Hauptbahnhof. Wir haben das Hotel über Holidaycheck relativ günstig gebucht. In nur wenigen Minuten erreicht man vom Hotel aus das Einkaufszentrum Nordstan, die Flaniermeile Kungsportsavenyn oder die Saluhallen. Vor der Haustüre ist eine Straßenbahn-Haltestelle, von der aus die Linie 11 bis nach Salthomen, der Endstation an der Westküste fährt.

Clarion-hotel-post-göteborg

Clarion Hotel Post

Schweden ist nicht Mitglied der Europäischen Währungsunion, im Königreich bezahlt man in Schwedischen Kronen.  10 SEK sind momentan ca. EUR 1,07.

optimalste Reisezeit

Das ist für Göteborg ist sicherlich der Sommer (Juni – August),  da hier besonders die Natur in den vielen Parks und Grünflächen in vollen Zügen genossen werden kann und alle Ausflugsziele und Touristenattraktionen geöffnet haben. Zur Vorweihnachtszeit erstrahlt die Stadt in hellem Lichterglanz und es gibt viele Weihnachtsmärkte was für Romantiker besonders schön sein muss. Wir hatten Ende Oktober leider fast durchgehend Hochnebel, Nebel und keinen Sonnenschein. Die Weihnachtsbeleuchtungen erhellten die Stadt noch nicht und viele Attraktionen waren nicht verfügbar, daher  war dies ein eher ungünstiger Reisezeitpunkt (vor allem was das Fotografieren betrifft).

Im Zuge meiner Recherchen zu Göteborg  im Vorfeld ist mir sofort aufgefallen dass diese Stadt noch ein wenig als Geheimtipp unter Reisenden gelten muss, da es einerseits kaum Reiseführer darüber gibt und auch wenige Reiseartikel und Blogbeiträge zu finden sind. Sofort ins Auge gestochen sind mir aber Beiträge, die behaupten dass Göteborg ein Eldorado für Foodblogger und Feinschmecker sein soll. Spätestens ab diesem Zeitpunkt wusste ich, was man als Besucher in Göteborg macht: schlemmen und genießen.

Fika

Der wichtigste Begriff in Schweden ist FIKA: damit ist im eigentlichen Sinn eine Kaffeepause gemeint, dahinter steckt aber viel mehr. Es ist eine bewusste Auszeit, die sich die Schweden vormittags zwischen 10.00 und 11.00 Uhr und nachmittags zwischen 14.00 und 15.00 Uhr gönnen. Fika kann zu Hause, in der Arbeit oder im Café um die Ecke stattfinden, und es wird am liebsten gemeinsam mit Freunden, der Familie, Arbeitskollegen oder jemandem den man (näher) kennenlernen möchte zelebriert. Zur richtigen Fika gehört neben einem guten Kaffee etwas Süßes (Zimtschnecken, Kuchen, Cookies) oder ein kleiner Happen zu Essen (Sandwich, Belegtes Brot o.ä.).

Fika-göteborg-haga

so kann Fika in Schweden

Fika ist meiner Meinung nach die beste „Erfindung“, die es gibt: eine bewusste „Quality-Time“, die genossen und zelebriert wird.

Und überall in Göteborg stoßen die Besucher daher auf leckere Süßwaren, handgefertigte Schokolade und Köstlichkeiten in allen Größen, Farben und Formen. Für mich als Süßigkeiten-Fan ein Schlemmerparadies! Meine absoluten Favoriten: die Kanelbullar – Zimtschnecken. Die größten und berühmtesten der Stadt gibt es im Stadtteil Haga, und dort in den Cafés in der Straße Haga Nygata.

hebbe-lelle-göteborg

Café Hebbe Lelle in Haga

Die besten Kanelbullar habe ich im Café „Da Matteo“ in der Magasinsgatan gegessen. Dieses beliebte Café wurde übrigens vom Restaurantführer „White Guide“ zum Café des Jahres gekürt. Und es stimmt: der Kaffee ist hier köstlich italienisch und die Zimtschnecken sind ein Gedicht.

daMatteo-göteborg-cafe

Café Da Matteo in der Magasinsgatan

Nachdem wir herausgefunden haben, dass Kulinarik in Göteborg hochgeschrieben wird, haben wir eine geführte Foodtour durch Göteborg beim Veranstalter Matvandringen gebucht. Leider wurde dieser aber wenige Tage vor unserer Abreise storniert, da unser Termin auf Halloween gefallen ist, und hier viele Lokale und die Saluhallen früher geschlossen wurden. Jesper Adolfsson von Matvandringen war aber so freundlich, uns eine ganze Liste mit Lokaltipps, Essenstipps und Insidertipps zukommen zu lassen, um Göteborg auf eigene Faust kulinarisch erkunden zu können. Alles haben wir natürlich in der kurzen Zeit nicht geschafft, aber einige Hotspots konnten wir uns nicht entgehen lassen.

Saluhallen

Was in Spanien unter einem Mercado zu finden ist, sind in Göteborg die Saluhallen. Ein riesiger Indoor-Markt auf dem es landestypische Köstlichkeiten zum Kaufen und Verkosten gibt, aber auch ein beliebter Ort, an dem die Einheimischen ihr Mittagessen einnehmen oder holen. Die Stände präsentieren sich auf sehr stilvolle Art und Weise, Foodjunkies kommen auf jeden Fall auf ihre Kosten. Auch viele Mitbringsel aus Schweden gibt es hier zu erstehen.

saluhallen-göteborg

In den Saluhallen

Wir haben hier köstliche Köttbullar (Fleischbällchen) mit Kartoffelpürree und Salat gegessen.

kottbullar

Fleischbällchen in den Saluhallen

Beim Chocolatier Flickorna Kanold haben wir uns mit herrlicher handgefertigter Schokolade eingedeckt. Kleiner Tipp: an fast jedem Stand muss man Nummern ziehen, nach denen sich die Bedienreihenfolge ergibt.

Chocolatier-göteborg-saluhallen

 Feskekörka – die Fischkirche

Dieses wunderschöne Gebäude ist eines der  Wahrzeichen Göteborgs. In diesem kleinen Gourmettempel kaufen die Göteborger ihren frischen Fisch, Meeresfrüchte, Schalentiere und dergleichen, oder sie speisen nobel im Restaurant Gabriel im Inneren der Halle. Hier soll es laut Jesper die besten Austern überhaupt geben, da der Koch sogar Weltmeister im Öffnen von Austern ist. Leider war das Lokal überfüllt und so haben wir nur einen Shrimps-Salat „to-go“ mitgenommen, der aber auch ganz lecker war.

fischkirche-Göteborg

Die berühmte Fischkirche von Göteborg

Alle Insidertipps von Jesper gibt es hier nachzulesen: Göteborg: Kulinarische Tipps eines Einheimischen

Und was kann man in Göteborg außer Schlemmen noch machen?

Fischkirche-Göteborg

Richtig: Shoppen!

Im Zentrum von Göteborg kommt man nicht umhin, einmal durch das riesige Einkaufszentrum Nordstan zu schlendern. Hier finden Fashionistas und smarte Burschen alle bekannten Flagshipstores, die es auch bei uns so gibt. Noch dazu gibt es einige nette Geschäfte, die vorwiegend schwedische Modelabels führen (und ich meine damit nicht H&M).

Ich persönlich fand die Arkaden allerdings netter, da dieses Einkaufszentrum mit 25 Läden etwas kleiner, aber daher auch feiner ist. Vintage-Liebhaber könen im Beyond stöbern, in Läden wie Topshop, Zara oder MQ findet man die neueste Mode. Aber auch wer nach Designerartikel oder Einrichtungsgegenständen sucht wird in den Arkaden fündig.

haga-gothenburg

Das Stadtbild von Haga

Die beliebtesten – und auch besonders am Wochenende meist frequentierten – Einkaufsstraßen sind die Kungsgatan, die Kyrkogatan, die Magasinsgatan und die Drottninggatan. Hier reiht sich ein Geschäft an das nächste.

Wer etwas Außergewöhnliches und Besonderes sucht, muss in den Stadtteil Haga bzw. in die Straße Haga Nygata gehen. Hier gibt es zwischen den vielen gemütlichen Cafés einige Läden, die selbst gefertigtes Kunsthandwerk, Einzelstücke oder Antiquitäten anbieten. Haga eignet sich besonders gut zum Bummeln oder um einen entspannten Kaffee zu genießen. Das ehemalige Arbeiterviertel ist besonders bei Touristen sehr beliebt und für die wunderschönen Holzhäuser bekannt. Früher hatte das Viertel einen schlechten Ruf, in den 1980er Jahren wurde es jedoch von Grund auf saniert und seitdem erstrahlt es in neuem Glanz.

Haga-Shopping-Göteborg

 Kleinod Kronhuset & Kronhusbodarna

Kronhuset, das älteste Gebäude Göteborgs liegt nur wenige Minuten vom Einkaufszentrum Nordstan entfernt. Rund um dieses wunderschöne Backsteingebäude aus dem 17. Jhd reihen sich entlang des Kronhusbodarna kleine Handwerkstätten und ein Café. Es gibt hier Glashandwerkskunst, eine Töpferei, eine Lederwerkstatt und einen Süßwarenladen, in dem wir übrigens Zotter-Schokolade aus der Steiermark gefunden haben!

reisen-göteborg-tipps

Besonders schön fand ich die Linnégatan, eine malerische Café- und Restaurantmeile mit einer ganz speziellen Atmosphäre. Hier befinden sich viele Restaurants, dazwischen findet man nette kleine Trendläden für Einrichtung, Mode und originelle Dinge. Am meisten beeindruckt haben mich die wunderschönen Backsteinbauten, an denen ich mich kaum sattsehen konnte.

linnegatan

Den besten Ausblick auf die Stadt hat man von Skansen Kronan aus, einer Festungsanlage, die zum Stadtteil Haga gehört und auch von der Haga Nygatan aus erreichbar ist. Dieser Wehrturm wurde jedoch nie umkämpft und der achteckige Turm diente bis heute unterschiedlichen Zwecken. Momentan wird er von einem Privatbetreiber für div. Veranstaltungen genutzt (lt. Wikipedia).IMG_0413

Nightlife in Göteborg

Nachdem man in Göteborg den Tag mit Essen, Kaffeetrinken, Shoppen oder Flanieren verbracht hat, gibt es natürlich auch ein quirliges Nachtleben, das es zu erkunden gibt. Die erste Anlaufstelle ist der Kungsportsavenyn, der von den Einheimischen nur Avenyn genannt wird. Hier gibt es viele Bars, Clubs und Restaurants zu entdecken auch das Hard Rock Café ist hier zu finden. Die Preise für alkoholische Getränke sind natürlich spürbar höher als bei uns, darauf muss man sich bei einem Skandinavien-Trip einfach einstellen. Den Spaßfaktor beeinflusst dieser Umstand kaum, die Schweden feiern deshalb nicht weniger ausgelassen als wir Mitteleuropäer.

Ein beliebter Hotspot – wie wir zufällig festgestellt haben – ist auch die Postbaren, also die Postbar im Clarion Hotel Post, wo wir untergebracht waren. Das Gebäude war ursprünglich die alte Hauptpost Göteborgs, deshalb der Name. Ja und in der Postbar feiern die Göteborger gemeinsam mit den Hotelgästen bis zu später Stunde (besonders an Halloween). Ein nobler Treffpunkt ist die Cocktail Bar „Heaven 23“ im Hotel Gothia Towers am Ende des Kungsportsavenyn.

Avenyn

der Kungsportavenyn bei Nacht

Liseberg an Halloween

Ein Highlight für Familien, Teenager und Junggebliebene ist der Vergnügungspark Liseberg in Göteborg. Normalerweise hat er im Herbst und Winter teilweise geschlossen, an Halloween öffnete er jedoch seine Pforten und ein schaurig-gruselig dekorierter Vergnügungspark empfing uns in den Abendstunden. Mit unzähligen Tonnen von Kürbissen, schauriger Musik, mystischen Beleuchtungen usw. wurde ein tolles Halloween-Ambiente geschaffen, das jeden Besucher ins Staunen versetzte. Die beliebtesten Attraktionen in Liseberg sind das beleuchtete Riesenrad, die Mechanica (ein sich drehendes Riesenpendel)  und die Helix, eine 2014 eröffnete Achterbahn, die zu den weltweit spektakulärsten dieser Art zählen soll. Ich persönlich bin ja nicht unbedingt für solche Dinge zu haben, Andrea hat sich aber einer wagemutigen Fahrt mit der Helix gestellt und war hellauf begeistert.

liseberg-Götebhorg-halloween

Ende November wird Liseberg in einen riesigen Weihnachts-Zauber-Markt verwandelt, der den ganzen Dezember lang besucht und bestaunt werden kann. Dies muss für Groß und Klein auch ein besonders schönes Erlebnis sein.

Ausflug zu den Schären

Unser schönstes Erlebnis an diesem Göteborg-Wochenende war der Ausflug zu den südlichen Schäreninseln, den kleinen, felsigen Inseln an der Westküste Göteborgs, die noch aus der Eiszeit stammen. Mit der Straßenbahn gelangt man mit der Linie 11 nach Saltholmen, von dort aus geht es mit den Fähren zu den Schäreninseln Asperö, Brännö, Köpstadsö, Vargö, Källö, Styrsö, Donsö, Karholmen und Vrangö. Wir haben uns dafür entschieden, auf Styrsö Tangen auszusteigen und von dort aus zu Fuß ca. 2 km nach Styrsö Bratten zu spazieren. Auf den Schäreninseln gibt es keine Autos, die kurzen Wege werden zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit Golfcarts oder mit Mofas zurückgelegt. Auf den Inseln wohnen 4.500 Menschen, im Sommer verdoppelt sich die Anzahl jedoch, da viele Menschen hier ihre Sommerfrische verbringen oder die Inseln besuchen.

Schären-Göteborg

Auf den Schären können Besucher vorwiegend die Natur genießen, Wandern, Angeln, Picknicken oder im Sommer einen Badetag verbringen. Hier kommt jeder zur Ruhe und kann Entspannung abseits vom Trubel finden.

Göteborg-Schären-Reisetipps

Auf der Schäreninsel Styrsö

Fazit

Eine Reise nach Göteborg hat generell viel mit Gemütlichkeit zu tun. Die Stadt ist nicht so laut, hektisch und turbulent wie viele andere europäischen Städte. In der Innenstadt ist alles zu Fuß erreichbar, zum Aufwärmen oder Energietanken zwischendurch gibt es unzählige Cafés. Die Göteborger (oder alle Schweden?) sind Touristen gegenüber eher etwas skeptisch und wundern sich generell sehr, warum jemand kommt, um ihre Stadt zu besuchen. Das merken Eroberer der Stadt auch daran, dass niemand gerne Englisch sprechen möchte, obwohl nahezu jeder in der Stadt diese Sprache ausgezeichnet beherrscht (das ist uns aufgefallen, nachdem wir bei der Konfrontation mit dem Schwedischen immer gaaaanz große Augen gemacht haben und ziemlich verwirrt drein geschaut haben müssen). Aber das ist halt so… die Schweden sind nicht ganz so offen und kommunikativ wie wir Mitteleuropäer, mag aber auch sein dass nur die Göteborger so sind und die restlichen Schweden sich diesbezüglich anders verhalten.

Meine erste Reise in den hohen Norden war auf jeden Fall sehr interessant, es mögen hoffentlich noch viele weitere folgen!

ein Wochenende in Göteborg

Pin für später

weitere Klicktipps zu Göteborg und Schweden:

Warst du schon einmal in Göteborg oder in Südschweden? Wie ist es dir dort ergangen? Hast du besondere Tipps für Göteborg?

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Vielleicht magst du auch das...

3 Kommentare

  • Antworten Barbara

    Hallo Anita,
    das ist ja ein schöner Bericht! Danke fürs Mitnehmen nach Göteborg, da kamen ganz viele Erinnerungen hoch. Ich war da sehr oft, allerdings habe ich nur ein paar Fotos auf dem Blog, aber nie einen Bericht, da ich eher zum Arbeiten in der Nähe war und wenig Zeit für Besichtigungen oder zum Bummeln hatte. Und oft war es richtig Winter und kalt… Im Clarion Hotel Post habe ich übrigens auch mal übernachtet, das fand ich klasse. Die Schweden an sich sind schon sehr liebenswert und herzlich, aber auf den ersten Blick etwas verschlossen, das ändert sich aber ganz schnell. Auch wenn Alkohol ins Spiel kommt… 😉
    Ich finde es toll, dass Ihr einfach so mal für ein Wochennede hingeflogen seid. Gerade diese nicht ganz typischen Städteziele interssieren mich, da ist man dann einer der ganz wenigen Touristen.
    Liebe Grüße
    Barbara

    11. Oktober 2017 at 19:16
    • Antworten Anita

      Hey Barbara,
      Göteborg ist wahrhaftig eine meiner bisher schönsten Städtereisen gewesen, vielleicht auch gerade weil es kein typisches Städtereiseziel ist. Die Gemütlichkeit und die kulinarische Vielfalt der Stadt ist einfach ein Wahnsinn. Danke für deinen lieben Kommentar. GLG, Anita

      12. Oktober 2017 at 18:48
  • Antworten Göteborgs Sehenswürdigkeiten an einem Tag | karl-reist.de

    […] Und Anita vom gailtalontour hat auch noch ein paar tolle Tipps für einen Trip in Göteborg. […]

    6. August 2017 at 20:37
  • Hinterlasse eine Antwort